Schulatteste

Sind Schüler krank, so fordern Lehrer mancher Schulen selbst in banalen Fällen ärztliche Atteste über eine Schulunfähigkeit. Dieses Vorgehen ist durch die Landesschulordnung nicht abgedeckt und verursacht bei den Eltern vermeidbare Kosten; solche Atteste sind grundsätzlich nicht durch die Krankenversicherung abgedeckt und müssen privat bezahlt werden.
Haben Eltern das Gefühl, von der Schule unberechtigt zu finanziellen Belastungen gedrängt zu werden, sollten sie die Schule auf das richtlinienkonforme Handeln hinweisen.
Als Hilfestellung bieten wir ein Formular an, das Sie sich hier kopieren und ausgefüllt an die Schule weiterleiten können:



An die Schule

Der dieses Schreiben vorlegende Schüler hat wegen einer Erkrankung meine Sprechstunde aufgesucht. Er gab an, zur Entschuldigung seiner Fehlzeiten in der Schule ein ärztliches Attest zu benötigen.

Nach § 9 der Schulordnung* ist aber nur in begründeten Zweifelsfällen ein ärztliches Attest erforderlich. Bei minderjährigen Schülern muss dieses Attest über die Erziehungsberechtigten beim Arzt angefordert werden.

Gleichzeitig sollten die Erziehungsberechtigten darüber aufgeklärt werden, dass für das Ausstellen eines Attestes durch die behandelnden Ärzte eine Gebühr nach der Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) erhoben werden muss**.

Um die Erziehungsberechtigten nicht unnötig finanziell zu belasten sollte daher eine Attestanforderung durch die Schule nur dann erfolgen, wenn es nach Prüfung des Einzelfalls wirklich erforderlich ist.

Ich bitte daher, nach entsprechender Prüfung, die nachfolgende Attestanforderung auszufüllen und an die Erziehungsberechtigten weiterzuleiten.

Gemeinschaftspraxis
Dr. Lingscheidt, Dr. Tekook, Frau Krüll
Hülser Straße 55
47803 Krefeld

Attestanforderung der Schule an die Erziehungsberechtigten

Der Schüler: …………………………………………………………………………………………………………………………

(Name, Vorname, Geburtstag)

benötigt für Fehlzeiten in der Schule vom: ……………………………. bis: ……………………………….

ein ärztliches Attest aus folgendem Grund: …………………………………………………………………………….

…………………………………………………………………………………………………………………………………………….

…………………………………………………………………………………………………………………………………………….

Für dieses Attest entstehen Kosten, die nicht von der Schule übernommen werden.

……………………………………………………….

(Datum, Unterschrift des Lehrers)


Attestanforderung der Erziehungsberechtigten an den Arzt

Ich fordere für mein o.a. Kind ein gebührenpflichtiges ärztliches Attest über die aufgeführten Fehlzeiten an:

………………………………………………………

(Datum, Unterschrift des Erziehungsberechtigten)

(* , ** bitte wenden)

* Die entsprechenden Paragraphen der Schulordnung lauten:

§ 9
Schulversäumnis

(1) Ist eine Schülerin oder ein Schüler durch Krankheit oder aus anderen nicht vorhersehbaren zwingenden Gründen verhindert, die Schule zu besuchen, so benachrichtigen die Erziehungsberechtigten die Schule spätestens am zweiten Unterrichtstag.

(2) Bei Beendigung des Schulversäumnisses teilen die Erziehungsberechtigten der Schule schriftlich den Grund für das Schulversäumnis mit. Bei einem längeren Schulversäumnis ist spätestens nach zwei Wochen eine Zwischenmitteilung vorzulegen.

(3) Bei begründetem Zweifel, ob Unterricht aus gesundheitlichen Gründen versäumt wird, fordert die Schule von den Erziehungsberechtigten ein ärztliches Zeugnis über die Erkrankung der Schülerin oder des Schülers. Die Kosten des ärztlichen Zeugnisses sind von den Erziehungsberechtigten zu tragen. In besonderen Fällen kann die Schule ein schulärztliches oder amtsärztliches Gutachten einholen.

§ 11

Befreiung

(2) Über Art und Umfang der Befreiung aus gesundheitlichen Gründen, insbesondere vom Sportunterricht, entscheidet die Fachlehrerin oder der Fachlehrer, bei einer Befreiung über eine Woche hinaus aufgrund eines ärztlichen Zeugnisses. Über eine Befreiung von mehr als zwei Monaten entscheidet die Schulleiterin oder der Schulleiter aufgrund eines schulärztlichen Zeugnisses. Sofern der Befreiungsgrund offenkundig ist, kann auf die Vorlage der ärztlichen Zeugnisse verzichtet werden. Die Befreiung kann auf bestimmte Übungen begrenzt werden.

** Das Ausstellen eines Attestes ist eine ärztliche Leistung. Ärztliche Leistungen dürfen nach der Berufsordnung für Ärzte nicht umsonst (als sogenannte Serviceleistung) erbracht werden. Sie müssen zwingend nach der Gebührenordnung für Ärzte abgerechnet werden, sonst verstößt der Arzt unlauter gegen Wettbewerbsrecht und seine Berufsordnung.

Dieser Beitrag wurde unter Atteste und Bescheinigungen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar